You are currently viewing Premiere in der neuen Wallauer Ländcheshalle

Premiere in der neuen Wallauer Ländcheshalle

HSG OL-Team empfängt HSG Hanau II/Drei HSG Spiele in Folge

Handball total in Wallau. Gleich die volle Dröhnung. Drei Heimsspiele der HSG. Alles freut sich. Zum Hauptgang Oberliga Handball in Wallau. Im letzten Spiel der drei Heimspielwochen spielt das HSG-Ol Team das erste Mal im neuen Wallauer Handballtempel, der Ländcheshalle. Seit April 2022 kann die Sportstätte für die Vereine genutzt werden. Zwischen den Jahren trainierte die DHB-Auswahl bereits in der neuen Halle. Jetzt ist es so weit. Am Sonntag 14. April heißt es Vorhang auf für die vierthöchste Liga. Das HSG Ol-Team empfängt um 17.00 Uhr die HSG Hanau II.

Die Zeichen zur Premiere stehen auf Sieg. Zwei Punkte sollen her. Die Ländchescrew ist nach 8:2 Punkten in Folge weiter im Aufwind. Der 26:25 Derbysieg über Münster sorgte für zusätzliche Pferdestärke. „Ich hoffe das viele Wallauer den Weg in die Halle finden. Wir wollen dafür sorgen, dass sich die HSG Fans wohlfühlen“, freut sich Co-Trainer Klaus Fischer (selbst Wallauer) auf die Erstaufführung in Wallau. Die beiden HSG Steuermänner Patric Beer und Stefan Ullrich ergänzen. „Wir hoffen auf viele Handballfans aus Wallau und der Umgebung. Das haben sich die Jungs verdient.“

„Das wird für uns auch erstmal eine Umstellung werden. Wir haben ja auch noch kein Spiel in der Halle absolviert. Wir hoffen auf unseren nächsten Heimerfolg“, blickt HSG Spieler Jannick Sinnecker mit Spannung und Vorfreude auf die Premiere.

Das Team befindet seit dieser Woche wieder im Training. Der zuletzt fehlende Marc Teuner ist wieder dabei. Dagegen muss die HSG auf Keeper Dennis Quandt aus beruflichen Gründen verzichten. Kenneth Fuhrig wird die HSG verlassen und sich in der neuen Runde der TSG Münster anschließen.“ Wir bedanken uns bei Kenneth für seinen Einsatz auch in unserer II. Mannschaft und wünschen ihm für seine Zukunft alles Gute“, erklärt HSG Vorstand Patric Beer. Fuhrig spielt bis Saisonende für das HSG Bol-Team.

„Das Münsterspiel war ein absolutes Highlightspiel für uns. Die Stimmung war überragend. Wir wollen beweisen, dass wir gegen Mannschaften die in den hinteren Regionen der Tabelle stehen auch zweimal gewinnen können. Wir werden alles geben, damit jeder der in die Halle kommt auch gerne wiederkommt“, gibt Sinnecker einen Ausblick aufs Spiel.

Zuletzt setzten die Hanauer ein Ausrufezeichen und siegten in Offenbach-Bürgel mit 36:34. Peer Kreuzkam, Falk Steiner, der beim Sieg 13x traf, und Torben Scholl sind die treibenden Kräfte. Die Grimmstädter stehen aktuell auf einem Nichtabstiegsplatz (Rang 10) bei 15:29 Punkten.

Um 15.00 Uhr trifft das HSG Bol-Team auf den Titelaspiranten HSG Goldstein/Schwanbeim. Für das Ländchesteam geht es um wichtige Punkte. Zumal der Gast mit Steffen Fäth auf einen ehemaligen Handballeuropameister zurückgreift. Der Rückraumspieler spielte 2007/2008 bei der SG Wallau/Massenheim (2.Liga). Der Rechtshänder stand weiter bei den Rhein Neckar Löwen, Wetzlar, Füchse Berlin und zuletzt HC Erlangen unter Vertrag. Fäth spielte 79mal für Deutschland. Zuvor (13.00 Uhr) empfängt das HSG Bl-B-Team die TG Kastel II.

Vorschau:

13.00 Uhr Damen HSG B W/M – HSG Esch/Steed. (Hans-Jürgen-Portmann Halle, Breckenheim)

13.00 Uhr Bl-B-Team HSG B W/M – TG Kastel II (Ländcheshalle Wallau)

15.00 Uhr Bol-Team HSG B W/M – HSG Goldstein/Schwanheim (Ländcheshalle Wallau)

17.00 Uhr Ol-Team HSG B W/M – HSG Hanau II (Ländcheshalle Wallau)